Live von der CES 2015: Nvidia-Pressekonferenz | TechStage
TechStage
Suche

Ein Angebot von

Live von der CES 2015: Nvidia-Pressekonferenz

Eine neue Shield-Konsole, ein neues Android-Tablet oder den Nachfolger des Tegra K1? Was Nvidia an Neuheiten auf die CES mitgebracht hat, erfahrt Ihr in unserem Live-Blog von der Pressekonferenz.

  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:19:38 AM
    So wie bei Spielen gibt es auch hier eine Runtime – ähnlich wie die Unreal-Engine für 3D-Shooter gibt es eine Runtime namens Studio für das digitale Auto-Cockpit.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:20:23 AM
    Integriert sind Sprachein- und Ausgabe, Infotainment-System, Navigation, Klimakontrolle, Cockpit und so weiter.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:20:53 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:21:09 AM
    Das Navi ist ebenfalls vollständig in 3D gehalten.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:21:20 AM

    Auch das Navi soll künftig aussehen wie in einem Computerspiel.

    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:21:42 AM
    Wir sehen mehr Details über die Navi-Software.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:22:21 AM
    Im Vollbildmodus auf dem großen Monitor im Auto kann man durch die virtuelle Stadt wischen, die Ansicht drehen, sieht stilisierte Gebäude in 3D und so weiter.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:22:32 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:23:05 AM
    Allerdings: Navi-Programme sehen nicht zufällig so aus, wie sie aktuell aussehen. Was Nvidia hier zeigt, ist zwar sehr beeindruckend und schön anzusehen. Beim Autofahren kommt es aber auch darauf an, die Informationen so schnell wie möglich erfassen zu können.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:23:08 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:24:23 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:24:23 AM
    Nun sehen wir eine Surround-View-Ansicht. Diverse Kameras nehmen die Umgebung auf, in der das Auto als Rendering platziert wird. Künftig funktioniert Einparken dann wohl so wie beim Videospiel ;)
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:25:00 AM
    Zugegeben: Das virtuelle Cockpit sieht schon gut aus.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:25:39 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:25:42 AM
    Das Fahrzeug im Display ist eindeutig als BMW zu identifizieren. Ob Nvidia schon einen Abnehmer für die Lösung gefunden hat?
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:27:45 AM

    Nvidia hat ein paar Materialien im Gepäck.

    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:27:49 AM
    Nvidia zeigt einen kleinen Einblick ins Labor. Die Anzeigen können diverse Materialien simulieren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:28:01 AM

    Hier sehen wir einen Tacho aus virtuellem Bambus.

    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:28:37 AM
    Auf einem Aufbau auf der Bühne gibt es diverse Materialien – Bambus, Karbon, Auto-Lack und so weiter. In dem Moment, in dem das Material auf das virtuelle Cockpit gelegt wird, ändert sich die Ansicht. Die verschiedenen Oberflächen werden dabei simuliert.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:29:35 AM

    Hier sehen wir noch einmal die Carbon-Version.

    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:29:59 AM
    Was Nvidia uns damit zeigen will: Die Darstellung der Zeiger erfolgt nicht statisch wie ein Bild. Stattdessen werden die Oberflächen live berechnet. Damit entsteht ein Eindruck von Tiefe und Realismus.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:30:48 AM
    Das war Nvidia Drive CX.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:30:57 AM
    Der Nvidia-Chef fasst die Funktionen noch einmal zusammen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:31:28 AM
    Nun geht es um Fahrhilfen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:31:43 AM
    Kurz ADAS – Advanced Driver Assistant Systems.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:31:43 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:32:12 AM
    Künftig werden noch mehr Sensoren das Fahrzeug und seine Umgebung erfassen – Radar, Ul
    traschall und Bildauswertung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:32:43 AM
    Radar hat eine hohe Reichweite, kann Gegenstände erkennen, Nebel durchdringen und funktioniert auch im Dunkeln.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:32:59 AM
    Ultraschallsensoren können Abstand sehr genau erkennen, aber nur auf kurze Distanz.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:33:28 AM
    Immer wichtiger wird die Video-Technik – also Bildauswertung von im Fahrzeug verbauten Kameras.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:33:43 AM
    Kameras werden immer besser und hochauflösender.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:34:04 AM
    Mit dafür verantwortlich ist auch die Entwicklung im Mobilmarkt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:34:26 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:34:36 AM
    Mehr Sensoren werden durch Kameras ersetzt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:35:35 AM
    Es gibt noch einige Probleme zu lösen, bevor Autos eigenständig fahren können.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:36:00 AM
    Das größte Problem ist, dass das Auto ein Modell seiner Umwelt konstruieren muss – und sich selbst der Situation bewusst sein muss.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:36:38 AM
    Eine weitere Herausforderung ist das Planen des Weges. Und außerdem muss das Auto dazulernen können, so auch per Software-Updates.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:37:20 AM
    Um diese Herausforderungen zu bestehen, brauchen die Autos eine Zentrale, die die sämtlichen Informationen verarbeitet.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:37:29 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:38:00 AM
    Nvidia Drive PX kann 2,3 Teraflops pro Sekunde verarbeiten – oder 12 Full-HD-Kameras mit 60 fps.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniel Schraeder 1/5/2015 4:38:03 AM
    Der Drive PX kann 1,3 Milliarden Pixel pro Sekunde auswerten.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:38:54 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:39:16 AM
    Jetzt geht es um die Architektur. Alle Kameras sind mit dem Drive PX verbunden, in dem sich natürlich auch ein Tegra X1 um die Rechenpower kümmert.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:40:33 AM
    Die Herausforderung besteht nun darin, die ganzen Informationen zu verarbeiten und es dem Auto zu ermöglichen, sich in der Umwelt zurechtzufinden.
    Kommentar schreiben ()
  • von Stefan Möllenhoff 1/5/2015 4:40:58 AM

    Mit Hilfe von neuralen Netzen sollen die Autos Ihre Umwelt besser und besser verstehen und kennenlernen.

    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Anzeige